Was sind die grünen Finger?

 

 

Das auch für andere städtische Verdichtungsräume exemplarisch stehende Freiraumsystem der „Grünen Finger“ in Osnabrück besteht aus zehn radial angeordneten Freiflächen, die vom Umland bis nahe an die Innenstadt hineinreichen. Sie übernehmen wichtige Funktionen für das Stadtklima, dienen als Retentionsräume, Kohlenstoffsenken und Naherholungsgebiete mit arten- und strukturreichen Biotopen. Die Grünen Finger werden überwiegend agrar- und forstwirtschaftlich genutzt. Trotz dieser zahlreichen Funktionen und Nutzungen werden sie nicht als zusammenhängendes Freiraumsystem erkannt und sind – angesichts der steigenden Nachfrage nach Wohnraum und der begrenzt umsetzbaren Innenentwicklung – nicht ausreichend vor Bebauung geschützt.

KARTE – Produktiv. Nachhaltig, Lebendig. Grüne Finger für eine klimaresiliente Stadt

© HS Osnabrück: Joy Ruschkowski

 

Stadt Osnabrück und ihre Grünen Finger (nach dem landschaftsplanerischen Fachbeitrag, Stand 2000). Luftbildflächen: Grüne Finger, schraffierte Bereiche: zusammenhängende Landschaftsräume mit funktionalem Bezug zu den Grünen Fingern.

 

Mit der Zeit entsteht hier eine lebendige Charakterisierung der Grünen Finger.
Vorerst wird exemplarisch eine lebendige Darstellung des Grünen Fingers Sandbachtal gezeigt.

Das Sandbachtal, künstlerische Erarbeitung im Rahmen einer Masterarbeit © HS Osnabrück: Almuth M. Bennett

Wanderung durch den Grünen Finger Sandbachtal mit Teilnehmern des Bürgerbeirates © HS Osnabrück: Hubertus von Dressler, Hannah Einhäuser